Das Pflanzen der richtigen Bäume für Vögel als Teil einer vogelfreundlichen Landschaft wird dazu beitragen, eine Vielzahl von Arten in Ihrem Garten anzulocken. Bäume sind ein wesentlicher Bestandteil der Landschaftsgestaltung von Vögeln, und die richtigen Bäume können alle Bedürfnisse der Vögel nach Nahrung, Wasser, Schutz und Nistplätzen erfüllen.

Wie Bäume Vögeln helfen

Bäume sind in vielerlei Hinsicht für Vögel von entscheidender Bedeutung und erfüllen alle Grundbedürfnisse aller Vögel zum Überleben.

  • Essen: Bäume versorgen Vögel mit Saft, Knospen, Nüssen und Früchten und beherbergen Insekten in Rinde und Blättern.
  • Wasser: Blätter sammeln Wasser, das kleine Vögel trinken können, und viele Vögel reiben gegen nasse Blätter, um zu baden.
  • Schutz: Dicke Äste und Blätter bieten Schutz für Vögel bei jedem Wetter und viele Vögel ruhen in Bäumen.
  • Nesting-Sites: Viele Hohlvogeln nisten in Baumlöcher, während andere Nester auf Ästen bauen.

Da Bäume für Vögel so hilfreich sind, können Sie durch Hinzufügen entsprechender Bäume eine größere Vielfalt an Vogelarten anziehen, die Ihren Garten als Zufluchtsort betrachten.

Drei grundlegende Baumarten für Vögel

Es gibt drei Grundtypen von Bäumen, die fantastische Bestandteile jeder Vogellandschaft sind.

  • Laubbäume: Diese Laubbäume verlieren ihre Blätter im Winter, aber im Frühling sind sie mit Blüten und Knospen gefüllt, von denen viele Früchte für Vögel produzieren. Im Herbst und Winter ist die Laubstreu von Laubbäumen auch eine gute Nahrungsquelle für bodenfressende Vögel und im Frühjahr auch Nistmaterial. Die besten Laubbäume für Vögel sind Lärchen, Mesquites, Ahorn, Eichen und Weiden.
  • Nadelbäume: Diese immergrünen Bäume haben steife, nadelartige Blätter, die das ganze Jahr über am Baum verbleiben. Daher sind sie vor allem in Gebieten mit kalten Temperaturen und starkem Schneefall unverzichtbar für den Winterschutz. Viele Vögel ernähren sich auch von Samen von Nadelbäumen.
    Beliebte Nadelbäume für Vögel sind Tannen, Zedern, Hemlocktannen, Kiefern und Fichten.
  • Obstbäume: Obstbäume sind Laubbäume, die besondere Erwähnung verdienen, weil sie für Vögel so wichtig sind. Die Knospen sind eine Quelle für Frühlingsnahrung, Blumen ziehen Insekten an, von denen Vögel sich ernähren können, und viele Vögel essen die Früchte direkt, auch wenn sie am Baum lange Zeit nach der Reifung bleiben.
    Die besten Obstbäume für Vögel sind Crabapples, Chokecherries, Serviceberries, Maulbeeren und Hollies.

    Tipps zur Auswahl von Bäumen für Vögel

    Wenn Sie erst einmal verstanden haben, wie kritisch Bäume für Vögel sind, müssen Sie als Nächstes die besten Bäume nicht nur für Ihre Hinterhofvögel, sondern auch für Ihre Landschaft auswählen. Wenn Sie Bäume für Vögel auswählen, denken Sie daran …

    • Wählen Sie Bäume, die für Ihre Bodenchemie und Ihr regionales Klima geeignet sind. Am besten eignen sich heimische Sorten. Sie werden schneller wachsen, gesünder sein und von einheimischen Vögeln leichter erkannt werden.
    • Entscheiden Sie sich für eine Vielzahl von Baumarten in allen drei Kategorien, um die meisten Vögel anzulocken und sie das ganze Jahr über mit Ressourcen zu versorgen.
    • Wählen Sie Bäume, die eine Vielzahl von Höhen, Formen und Stärken erreichen, um Ihrer vogelfreundlichen Landschaft Abwechslung zu verleihen. Dies gibt Vögeln viele Optionen, um ihren unterschiedlichen Vorlieben zu entsprechen.
    • Wenn Sie Bäume in der Baumschule auswählen, wählen Sie Bäume aus, die gesund und gepflegt sind, damit sie gut in Ihren Garten übergehen können, und bewahren Sie sie sorgfältig auf, wenn Sie neu gepflanzt werden.
    • Planen Sie Ihre Baumlandschaft sorgfältig, um Ihrem Zuhause Schutz und Sonne zu bieten, um Energie zu sparen, und achten Sie beim Pflanzen von Bäumen auf Oberleitungen und unterirdische Leitungen.

    Wenn Sie die richtigen Bäume für Vögel pflanzen, können Sie Ihrem Landschaftsbau eine dauerhafte Quelle für Nahrung, Wasser, Schutz und Nistplätze für Hinterhofvögel bieten, die wiederum eine größere Artenvielfalt in Ihren Garten lockt.