Papageien können schöne, exotische Hinterhofbesucher sein. Während Vogelbeobachter in Australien, Afrika und Südamerika viele einheimische Papageienarten anziehen können, könnten sogar Vogelbeobachter an anderen Orten wild lebende oder etablierte Papageienkolonien haben, um den Hof zu besuchen. Mit Sorgfalt kann jeder Hinterhofbeißer erfolgreich Papageien anziehen.

Warum wir Papageien lieben

Papageien, Sittiche und Liebesvögel sind charismatische Vögel mit farbenprächtigem Gefieder, verspielten Persönlichkeiten und charmanten Ausdrücken, die sie alle im Garten begeistern. Viele dieser Vögel, besonders die, denen Haustiere entkommen sind, können die menschliche Sprache nachahmen, und ihre akrobatischen Possen sind immer unterhaltsam zu beobachten. Sie sind oft gesellig und besuchen einen Hof oder eine Futterstation in Herden mit regelmäßigem Tagesablauf und Fütterungszeiten.

Es gibt verschiedene Arten von Papageien, die regelmäßig im Garten unterwegs sind. Vogelbeobachter, die nicht das Glück haben, innerhalb der einheimischen Vielfalt von Papageienarten zu leben, sehen möglicherweise immer noch geflüchtete Haustiere an ihren Fressern, die normalerweise mit anderen Vogelschwärmen vermischt werden. Wilde oder eingeführte Kolonien von Papageien können auch regelmäßig Höfe besuchen, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Durch die Schaffung eines papageienfreundlichen Lebensraums im Hof ​​könnte jeder Bumerder von einem dieser farbenfrohen Gäste überrascht werden.

Papageien anziehen

Egal, ob einheimische Papageien Eingeborene sind, wild lebende Kolonien oder zufällig entlaufene Haustiere sind, sie werden Orte suchen, die ihren Überlebensbedürfnissen entsprechen. Werfen, die papageienfreundliche Eigenschaften bieten, werden diese Vögel besser anziehen.

  • Essen: Papageien sind in der Regel sparsam oder körnig und können Futterstationen besuchen, wo Saatkuchen oder gemischtes Vogelfutter auf breiten, offenen Plattformen angeboten werden, auf denen diese großen Vögel bequem in einer Herde sitzen können. Papageien können Obstbäume besuchen oder werden von Obst auf Plattformzufuhren oder in großen Gerichten, insbesondere süßen tropischen Früchten wie Bananen, Mangos, Orangen, Papayas oder Melonen, angezogen. Einige Papageien können auch von großen Nektarzufuhren schlürfen, die stabile Sitzstangen haben, an denen sie sich sicher fühlen können.
  • Wasser: Während Papageienarten, die große Mengen an Obst verbrauchen, weniger trinken, besuchen alle diese Vögel immer noch Vogelbäder, um zu baden. Das Bad muss relativ groß sein, um diese größeren Vögel unterzubringen, und gemahlene Vogelbäder oder niedrige Becken werden typischerweise bevorzugt. Das Bad sollte nicht mehr als 2-3 Zoll tief sein, um das Baden zu fördern, und das Wasser sollte sauber und frisch gehalten werden. Ein Vogelbadbrunnen wird mehr Papageien mit Spritzgeräuschen und dem Glitzern des sich bewegenden Wassers anziehen, wodurch Vögel auf die verfügbare Wasserquelle aufmerksam gemacht werden.
  • Schutz: Papageien sind an im Allgemeinen tropische Klimazonen angepasst, und sie werden eher in Laubbäumen und hellen tropischen Pflanzen Zuflucht finden. In Gebieten, in denen Papageien heimisch sind, ist die Verwendung einheimischer Pflanzen, die von den Vögeln bevorzugt werden, die beste Möglichkeit, Schutz zu bieten. Vogelbeobachter in Gegenden, in denen nur geflüchtete oder wild lebende Papageien besucht werden, benötigen mehr kreatives Birdscaping, um Papageien anzuziehen. Das Anpflanzen von Obstbäumen ist ein weiterer Weg, um Papageien sowohl mit Schutz als auch mit Fertiggerichten anzulocken.
  • Nesting-Sites: Die meisten Papageien sind Hohlvögel und benötigen relativ große, geräumige Unterkünfte. Es ist ideal, tote Bäume und Baumstämme intakt zu lassen, obwohl es Papageienarten gibt, die leicht große Nistkästen verwenden. Diese größeren Kästen können jedoch leicht von anderen Vögeln oder Wildtieren usurpiert werden, und Hinterhofvögel müssen wachsam sein, um die Kästen für das Nisten von Papageien intakt zu halten. Die Bereitstellung einer Vielzahl von Nistmaterialien, insbesondere von Gräsern, kann auch dazu beitragen, dass Papageien in der Nähe nisten.

    Weitere Tipps zum Anziehen von Papageien

    Es ist schwierig, Hinterhofpapageien anzuziehen, insbesondere in Gegenden, in denen einheimische Arten nicht reichlich vorhanden sind. Um einen Hof noch papageienfreundlicher zu machen:

    • Verhindern Sie wilde Katzen und halten Sie Hauskatzen im Haus und von Futterbereichen fern. Da viele Papageien sich vom Boden ernähren, sind sie anfälliger für Raubtiere.
    • Stellen Sie geeignete Sitzstangen in der Nähe der Futterplätze bereit, sodass eine Papageienherde genügend Platz hat, um vor dem Essen zu warten. Geeignet sind Wäscheleinen, Äste und sogar Futterstangen.
    • Halten Sie Futterstellen und Vogelbäder sauber, da Papageien sehr anfällig für verschiedene Vogelkrankheiten sein können und eine Krankheit schnell auf die gesamte Herde übergreifen kann.
    • Planen Sie eine vogelfreundliche Landschaftsgestaltung mit Farbe und wählen Sie Farben, die Vögel anziehen, um den Hof für bunte Papageien noch auffälliger zu machen.
    • Lassen Sie Früchte oder Nektar nicht lange genug im Garten, um fermentiert zu werden. Dies führt zu Orientierungslosigkeit und Krankheit und macht Papageien anfälliger für Raubtiere.
    • Wenn Streifenpapageien den Hinterhof besuchen, versuchen Sie, die Band zu lesen, und melden Sie die Vögel, die verloren gegangene Haustiere oder aus dem Zoo entflohen sind, den zuständigen Behörden oder Rettungsorganisationen.

    Papageien können erstaunliche Hinterhofbesucher sein, und selbst in Gegenden, in denen einheimische Papageien nicht im Überfluss vorhanden sind, kann jeder Vogelbeobachter die Möglichkeit haben, einen dieser schrulligen Vögel anzuziehen, wenn er Schritte unternimmt, um die Bedürfnisse der Papageien zu befriedigen und den Garten papageienfreundlich zu gestalten.