• 01 von 13

    Schuhformteile Abschluss der Baseboard-Installationen

    Baseboard-Formteilinstallationen werden häufig mit einem kleinen Formteil abgeschlossen, das die Lücke zwischen der Unterseite der Fußleisten und dem Boden abdeckt. Hier können zwei Arten von Formen verwendet werden: Schuhformteile (auch genannt Basisschuh, oder 1/8-Runde Formen) oder Viertelrunde Formung. Schuhformteile und viertelrunde Formteile sehen sehr ähnlich aus, aber die Viertelrunde ist ein etwas größeres Stück – ein ganzes Viertel eines runden Dübels. 

    Schuhformteile oder Viertelrunden sind nicht immer Bestandteil der Fußleistenmontage. Bei Ranch-Formteilen und anderen kleinen Sockelleisten-Formteilen werden diese oft weggelassen. Schuh- oder Viertelrunden werden häufiger bei größeren, kräftigeren Fußleisten verwendet, insbesondere bei solchen, die oben mit Kappenleisten ausgestattet sind. Schreiner verwenden diese unteren Zierleisten gerne, weil sie dem Projekt ein schärferes Aussehen verleihen und weniger komplizierte Sockelleisten erforderlich sind. Diese Bodenleisten können auch dazu beitragen, Fehler in der Bodenbelagsinstallation zu verbergen, da sie die Lücken an der Unterseite der Fußleiste überdecken. 

    Viertelrunde und Schuhformung definiert

    Beide Arten von Verkleidungen sind lange, flexible Längen von Holz (Hemlock, Eiche, Kiefer usw.), MDF oder sogar Polystyrol. Wie der Name schon sagt, erscheint ein viertelrunde Formteil, wenn man ihn am Ende betrachtet, als ein Viertel eines vollen Kreises, wobei beide ebenen Flächen die gleiche Breite haben. Ein Basisschuhformteil hat dagegen ein etwas anderes Profil, wobei eine flache Fläche größer ist als die andere. Dieses größere Gesicht ist dasjenige, das vertikal an der Fußleiste anliegt, wobei das kleinere Gesicht auf dem Boden ruht. Beide Zierleisten beginnen mit langen runden Dübeln, die dann in ihre jeweiligen Formen gerissen werden. 

    Beide Arten von Formteilen werden in sehr langen Längen vorrätig und vertikal im Baumarkt oder im Baumarkt gelagert. Die lange Länge ist so, dass Sie Teile mit voller Länge verwenden können, um die meisten Wände abzudecken. Sie können zwar kürzere Stücke mit Schalverbindungen an einer langen Wand befestigen, dies versuchen die meisten schneidenden Tischler jedoch zu vermeiden, da Stücke in voller Länge glatter aussehen. 

    Schuh- und Viertelrundformteile sind recht flexibel und sollen sich dem Bodenprofil anpassen. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie perfekt gerade Stücke kaufen. Sie können beim Einbau leicht gebogen werden. 

    Verwendet für Basisschuh und Viertelrundformteile

    Diese Zierleisten sind für einige Sockelleisten-Formteile wie große, aufgebaute Fußleisten erforderlich, ihre hauptsächliche Brauchbarkeit besteht jedoch in der Maskierung von Bodenunebenheiten in älteren Häusern, in denen der Bodenbelag recht uneben sein kann. Ohne Schuhformteile muss eine Fußleiste sorgfältig so beschriftet werden, dass sie sich an die Höhen und Tiefen eines unebenen Bodens anpasst – Lücken, die mit einem am Boden angebrachten Formteil gut abgedeckt werden. 

    In der hier gezeigten Demonstration umfasst die Installation sowohl innere als auch äußere Gehrungen, um Formteile an den Ecken zu verbinden. Dazu müssen Sie die Enden der Formteile um 45 ° abschneiden, um die 90 ° -Ecken herzustellen. Unsere Demonstration zeigt auch, wie man a schneidet und installiert Rückkehr– ein kleines Stück, mit dem ein freiliegendes Ende der Verkleidung abgeschlossen werden kann. 

    Benötigte Werkzeuge und Materialien

    • Viertelrunde oder Schuhform. 
    • Malen oder färben und lackieren (nach Wunsch)
    • Maßband
    • Bleistift
    • Elektrische Gehrungssäge oder manuelle Gehrungssäge und Rückensäge
    • Gehörschutz (bei Verwendung einer Motorsäge)
    • Elektrischer Nagler
    • Holzkleber

    Fahren Sie mit 2 von 13 fort.

  • 02 von 13

    Schneiden Sie die Trimmung vor

    Die meisten Tischler fertigen die langen Zierstücke gerne vor dem Messen, Schneiden und Installieren an – entweder durch Bemalen oder Auftragen von Flecken und Lacken. Dies ist erheblich einfacher als der Versuch, das Schuhformteil fertigzustellen, nachdem es festgenagelt wurde. Obwohl nach dem Anbringen der Verkleidung etwas Nacharbeit erforderlich ist, kann dies leicht mit einer Bürste erfolgen. 

    Stellen Sie sicher, dass die Formteile sauber und glatt sind. Möglicherweise ist ein leichtes Schleifen erforderlich. Tragen Sie dann die Farbe oder den Fleck wie gewünscht auf. Bei so kleinen Formteilen ist das Abwischen des Flecks mit einem Lappen oft die einfachste Applikationsmethode. 

    • Hinweis: Wenn Sie Ihre Formteile beschmutzen möchten, sollten Sie einen Fleece-Hartholz-Basisschuh oder ein Viertelprofil wählen, vorzugsweise die gleichen Holzarten wie Ihre Fußleisten oder Fußböden. Kiefer oder andere Nadelhölzer eignen sich hervorragend zum Malen, lassen sich aber nicht sehr gut färben. 

    Wenn der Fleck getrocknet ist, tragen Sie nach den Anweisungen des Herstellers einen Decklack auf. Lassen Sie das Finish vollständig trocknen, bevor Sie mit der Installation fortfahren. 

    Fahren Sie mit 3 von 13 fort.

  • 03 von 13

    Messen und markieren Sie das erste Trimmstück

    Einige zuversichtliche Schreiner werden versuchen, alle Teile zu messen, zu markieren und zu schneiden, bevor sie das erste nageln. Für die meisten Menschen ist es jedoch einfacher, Fehler zu vermeiden, indem die Verkleidung Stück für Stück gemessen, geschnitten und installiert wird. 

    Wenn Sie mit einem Stück beginnen, das in eine Außenecke passt, z. B. um einen Pfosten oder ein Wandgewölbe, können Sie das Formteil an der Wand positionieren und die Enden des Formteils wie gezeigt mit einem Bleistift an der Wandkreuzung markieren Hier. (Wenn Sie das Basisschuhformteil installieren, stellen Sie sicher, dass die lange Kante des Formteils aufrecht an der Wand anliegt.)

    Erstellen Sie eine helle Winkelmarkierung, um die allgemeine Richtung anzuzeigen, in der der Gehrungsschnitt ausgeführt wird. Sie muss nicht genau sein, sondern nur die Richtung des 45 ° -Winkelschnitts angeben. 

    Wenn Sie mit einem Formteil beginnen, das in die Ecken passt, messen Sie die gesamte Länge der Wand und markieren Sie ein langes Formteil mit diesen Abmessungen. Aus Gründen der Präzision möchten Sie das Stück vielleicht etwas lang markieren, etwa 1/8 Zoll, um sicherzustellen, dass das Stück lang genug ist. Sie können das Stück immer leicht zuschneiden, wenn es zu lang ist, aber Sie können keine Länge hinzufügen, wenn Sie es zu kurz schneiden. 

    Fahren Sie mit 4 von 13 fort.

  • 04 von 13

    Schneiden Sie das erste Formteil mit Gehrung

    Stellen Sie die elektrische Gehrungssäge oder die manuelle Gehrungsbox und die Rückensäge auf einen Winkel von 45 ° ein, und positionieren Sie dann die Zierleiste auf der Säge.

    1. Positionieren Sie die Zierteile vorsichtig so, dass die Säge nur die Bleistiftmarkierung berührt. Stellen Sie sicher, dass sich die Klinge an der Außenkante der Bleistiftmarkierung befindet, um die Markierung „zu erhalten“. Es ist sehr einfach, zu kurz zu schneiden, wenn Sie die Markierung selbst durchschneiden. 
    2. Wenn Sie eine Motorsäge verwenden, starten Sie das Sägeblatt und schwenken Sie das Sägeblatt langsam und sanft durch die Verkleidung.
    3. Drehen Sie das Sägeblatt in die entgegengesetzte Richtung um 45 ° und schneiden Sie dann das andere Ende der Verkleidung in einem entgegengesetzten Winkel von 45 ° ab. 

    Fahren Sie mit 5 von 13 fort.

  • 05 von 13

    Testen Sie das erste Stück

    Positionieren Sie das erste Schnittstück in der Wandposition und überprüfen Sie seine Länge. Wenn es etwas zu lang ist, können Sie eine dünne „Schnittfuge“ von einem Ende des Formteils nehmen, damit es genau passt. 

    Befestige das erste Stück noch nicht. es muss beweglich sein, bis Sie das zweite Stück schneiden. 

    Fahren Sie mit 6 von 13 fort.

  • 06 von 13

    Schneiden Sie das zweite Stück aus

    Messen, markieren und schneiden Sie das zweite Trimmstück. Stellen Sie sicher, dass Sie den Winkel richtig abschneiden, damit das Stück den Gehrungswinkel des ersten Teils richtig trifft. 

    Weiter zu 7 von 13 unten.

  • 07 von 13

    Testen Sie das zweite Teil

    Setzen Sie dieses zweite Stück auf den Boden und prüfen Sie seine Länge sowie den Sitz des ersten Stücks. 

    • Hinweis: Wenn er mit Ecken konfrontiert ist, die etwas außerhalb des Quadrats liegen, können erfahrene Schreiner die Winkel der Gehrungsschnitte so anpassen, dass die Zierteile genau passen. Wenn zum Beispiel eine Außenecke 94 ° statt 90 ° beträgt, ist die Passung der Trimmgehrungen bei 47 ° eine perfekte Passform. Für die meisten Heimwerker ist es jedoch gut, bei 45 ° zu schneiden. Kleine Lücken können mit passendem Holzkitt gefüllt werden. 

    Weiter zu 8 von 13 unten.

  • 08 von 13

    Die ersten beiden Stücke nageln und im Raum weiterfahren

    Das bevorzugte Werkzeug zum Nageln von Schuhformteilen oder Viertelrunden ist ein elektrischer Finish oder ein Nagler. Mit diesem Werkzeug werden kleine Fertignägel automatisch „gesetzt“ oder eingekerbt. Dies kann Ihre Arbeit erheblich beschleunigen. Die alte Methode des Nagelns von Nägeln bestand darin, die Nägel von Hand einzuschlagen und die Köpfe mit einem Nagelwerkzeug „zu setzen“. Dies ist jedoch sehr zeitaufwändig und schwierig. Es ist viel besser, einen billigen Nagel-Nagler auszuleihen oder zu kaufen (es gibt viele andere Verwendungsmöglichkeiten dafür).

    Fahren Sie mit Nägeln / Nägeln etwa alle 18 Zoll und stellen Sie sicher, dass ein Nagel etwa 5 cm von jedem Ende entfernt ist. Halten Sie den Nagler nahe an der Horizontalen, aber leicht nach unten geneigt. Halten Sie die Zierleiste fest auf den Boden und die Fußleiste, wenn Sie den Nagler abfeuern. 

    Messen, schneiden und nageln Sie die Zierteile Stück für Stück im Raum.

    Weiter zu 9 von 13 unten.

  • 09 von 13

    Erstellen eines „Return“ -Trimmstücks

    EIN Rückkehr ist ein kleines Stück, das das Ende eines Vierteldreh- oder Schuhformteils sauber abschließt, wo es endet, ohne eine weitere Ecke zu drehen. (Rückholteile sind auch auf Sockelleisten und Kronenleisten zu finden.) Es ist nicht unbedingt notwendig, eine Rücknahme abzuschneiden, aber es ist ein netter kleiner Schliff, der Ihre Arbeit professioneller aussehen lässt, da sie das Hirnholz verbirgt, das Ihnen ausgesetzt wäre Schneiden Sie die Zierleiste am Ende gerade ab. 

    1. Legen Sie für das Teil, das in einem „Rücklauf“ enden wird, ein Formteil ab, das einige Zentimeter länger ist als die Länge, die Sie benötigen.
    2. Markiere deinen Schnittpunkt auf der Unterseite des Formteils, nicht die Spitze Legen Sie, wie zuvor, einen hellen Bleistift auf, um Ihren Winkel zu zeigen.
    3. Schneiden Sie das Stück in einem Winkel von 45 °. 
    4. Positionieren Sie das Stück und nageln Sie es fest. 

    Weiter zu 10 von 13 unten.

  • 10 von 13

    Messen und markieren Sie das Rücklaufstück

    Das Rückholstück ist der sehr kurze Stutzenteil, der am Ende des ersten Teils in den Winkel passt.  

    1. Positionieren Sie ein zweites kurzes Stück mit Gehrung an der Wand, wobei das gehrte Ende mit der Gehrung des vorhergehenden Teils übereinstimmt.
    2. Das Ende des Rücklaufs am Ende von 90 ° markieren.

    Weiter zu 11 von 13 unten.

  • 11 von 13

    Schneiden Sie das Rückenteil ab

    Das Schneiden des winzigen Rückenteils kann schwierig sein, insbesondere bei einer Motorsäge, bei der die Geschwindigkeit des Sägeblatts das kleine Stück zerbrechen oder in den Raum schleudern kann. Hier ist ein Beispiel, in dem Sie diesen Schnitt mit einer manuellen Gehrungsbox und einer Rückensäge durchführen möchten.

    1. Schneiden Sie das kleine Rücklaufstück über das Ende in einem Winkel von 90 ° ab. 
    2. Testen Sie das Rückenteil, um sicherzustellen, dass es genau passt. Wenn nicht, schneiden Sie ein neues Stück. 

     

    Weiter zu 12 von 13 unten.

  • 12 von 13

    Kleben Sie das Rückenteil

    Ein Rücknageln zu nageln ist nicht sinnvoll, da das Holz beim Einschlagen eines Nagels spaltet. Tragen Sie stattdessen Holzkleber auf die Gehrungskante des Rückenteils auf, wo er auf das erste Stück trifft. Kleben Sie die Wandseite oder den Boden des Rücklaufs nicht an. 

    Drücken Sie das Rückenteil in Position, so dass sich die Gehrungskanten treffen, und lassen Sie die Teile ungestört sitzen, bis der Klebstoff trocknet.  

    Weiter zu 13 von 13 unten.

  • 13 von 13

    Feinschliff

    Obwohl selten, wenn Sie einen Finish / Brad-Nagler verwenden, wenn irgendwelche Finish-Nagelköpfe aus der Verkleidung herausragen, verwenden Sie ein Nagelset und einen Hammer, um leicht auf die Nagelköpfe zu klopfen, bis sie knapp unter die Oberfläche der Verkleidung heruntergetrieben werden.

    Falls erforderlich, die Farbe nacharbeiten oder die Zierleiste fertigstellen. Wenn zwischen den Formteilen kleine Lücken bestehen, deren Ecken etwas außerhalb des Quadrats waren, können Sie sie mit passendem Holzkitt füllen. Mit lackierten Zierleisten können Sie diese Lücken mit Dichtungsmasse füllen. 

     

Lesen Sie auch  3 Unverzichtbare Baumaterialien aus Kunststoff

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here