Verzinnen ist ein Verfahren, bei dem ein Lötkolben verwendet wird, um Lötmittel um einen verseilten elektrischen Draht zu schmelzen. Durch das Verzinnen der Spitzen von Litzendrähten werden die feinen Drähte zusammengehalten und können leicht mit Schraubklemmen oder anderen Verbindern verbunden werden. Dies stellt auch sicher, dass alle Drähte eine elektrische Verbindung herstellen. Um den Draht richtig zu verzinnen, müssen Sie den richtigen Lottyp verwenden und einige grundlegende Tipps und Techniken befolgen.

Der Verzinnungsprozess

Beachten Sie, dass beim Verzinnen kein „Zinn“ vorhanden ist. Das einzige Material, das verwendet wird, ist ein Lötmittel mit elektrischer Qualität (nachstehend erläutert). Wenn Wärme mit einem Lötkolben aufgebracht wird, füllt das Lötmittel die Hohlräume zwischen den Drahtständern, wodurch ein fester Draht entsteht, der leicht gebogen und unter den Anschlussschrauben platziert werden kann. Dies gewährleistet eine feste Verbindung und eliminiert praktisch die Möglichkeit, dass lose Drahtlitzen die Anschlussdose berühren oder unter der Anschlussschraube herauskommen.

Wahl des richtigen Lotes

Das beste Lötmittel, das zum Verzinnen von Kupferlitzen verwendet wird, ist Lötkolben mit elektrischer Qualität. Dies ist ein säurefreies Lot, das ein Flussmittel im Kern des Lots enthält. Verwenden Sie niemals säurehaltiges Lötmittel, das den Draht oder dessen Isolierung beschädigen kann. Wenn Sie ein anderes säurefreies Lot verwenden, müssen Sie möglicherweise während des Lötprozesses Flussmittel auf den Draht auftragen.

Vorsichtsmaßnahmen beim Verzinnen

Das Löten muss mit Vorsicht erfolgen! Der Lötkolben wird sehr heiß und kann schwere Verbrennungen verursachen. Stellen Sie den Lötkolben während des Aufheizens und Abkühlens immer auf eine hitzebeständige Oberfläche. Arbeitet beim Löten immer über einer hitzebeständigen Oberfläche und fern von entflammbaren Gegenständen. Achten Sie darauf, den Draht nicht zu überhitzen und die Drahtisolation zu schmelzen. Es ist eine gute Idee, das Löten mit Abschnitten des gleichen Drahtes zu üben, den Sie für Ihr Projekt löten.

Wie man Litzendraht verzinnt

Das Verzinnen muss auf blankem Draht erfolgen. Wenn der Draht isoliert ist, entfernen Sie etwa 3/4 Zoll bis 1 Zoll der Isolierung vom Drahtende mit Abisolierzangen. Diese Länge gibt Ihnen genügend Draht, um die Anschlussschraube zu umwickeln, ohne dass übermäßiger Draht heraushängt. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das blanke Ende des Drahtes zu verzinnen:

  1. Stecken Sie den Lötkolben ein, schalten Sie ihn ein und lassen Sie ihn aufheizen.
  2. Wischen Sie die Lötkolbenspitze schnell mit einem feuchten Schwamm ab. Dadurch wird jegliche Oxidation entfernt, die während des Aufheizens des Eisens aufgetreten sein könnte.
  3. Ziehen Sie das Lot in einer geraden Linie aus der Spule heraus. Falls gewünscht, klemmen Sie den Draht in einem „dritten Hand“ -Werkzeug oder einer ähnlichen hitzebeständigen Haltevorrichtung.
  4. Berühren Sie die Spitze des Lötkolbens mit der Spitze des Lötkolbens, um eine kleine Menge flüssigen Lots an der Eisenspitze zu bilden. Dadurch wird Wärme an den Draht abgegeben.
  5. Berühren Sie die Spitze des Lötkolbens an der Unterseite des Drahtes, so dass der Lötmittelpool den Draht berührt.
  6. Tragen Sie das Lot auf die Oberseite des Drahtes auf, gegenüber der Lötkolbenspitze. Das Lot sollte schmelzen und um die Drahtlitzen gezogen werden. Bewegen Sie das Lot und den Lötkolben entlang des blanken Drahtes zusammen und schmelzen Sie dabei das Lot.
  7. Lassen Sie das Lot abkühlen und überprüfen Sie dann die Ergebnisse. Das Lot sollte um den gesamten Draht herum eine dünne Beschichtung bilden und sollte keine Kugel oder dicke Perle bilden, die einen elektrischen Widerstand erzeugt. Normalerweise sind die Drahtlitzen unter dem Lot sichtbar.

    Falls gewünscht, verwenden Sie eine Spitzzange, um den verzinnten Draht in einen Zuckerstangen-förmigen Haken zu biegen, der sich leicht um die Schraubklemme von Geräten wie Schaltern und Buchsen legt.